Mag. Bettina Langenfelder



office@ich-lern-gern.at

Was ist Lese-Rechtschreib-Schwäche? Was ist Legasthenie?

Laut aktuellen Studien geht man davon aus, dass 4-6% der Schulkinder von einer Lese-Rechtschreib-Störung bzw. -Schwäche betroffen sind. Diese Kinder tun sich beim Erlernen von Lesen und/oder Schreiben sehr schwer und fallen ohne Förderung oder zusätzliches Training meist in der Schule schon in den ersten Schuljahren auf. Ohne Training bleiben die Schwierigkeiten beim Lesen und Schreiben bis ins Erwachsenenalter bestehen und bereiten den Betroffenen mitunter immense Probleme in der Bewältigung ihres Alltags.

Woher diese Störung kommt, weiß man noch nicht so genau. Sicher ist, dass es einerseits genetische Ursachen gibt und andererseits Verarbeitungsprozesse im Gehirn eine Rolle spielen dürften.

Eine geeignete Förderung ist auf die individuellen Fähigkeiten und Schwierigkeiten Ihres Kindes zugeschnitten und dauert in der Regel 1 bis 2 Jahre. "Lesen und Schreiben lernt man durch Lesen und Schreiben." Fördermethoden, die auf einen schnellen Erfolg abzielen oder wahre Wunder versprechen sind meist wissenschaftlich nicht evaluiert und können ihre Effektivität oft nicht durch Studien untermauern.

Durch meine Ausbildung kann ich garantieren, dass ich auf wissenschaftlich fundierte Erkenntnisse und Methoden im Trainings zurückgreife und am neuesten Stand der Forschung zum Thema LRS bin.

Neuigkeiten

Diese Rubrik enthält keine Artikel.

Ordentliches Mitglied des
BALDT
Berufsverband 
Akademischer Legasthenie-
DyskalkulietherapeutInnen


Willkommen!

Wir lernen unser ganzes Leben lang. Doch nicht immer fällt das Lernen leicht oder macht Spaß. Kinder, die von einer Lese- und Rechtschreibschwäche oder einer Rechenschwäche betroffen sind, haben es umso schwerer in der Schule das von ihnen verlangte Lernpensum zu erfüllen. Oft reagieren sie mit Verhaltensschwierigkeiten oder psychosomatischen Beschwerden wie häufige Bauch- und Kopfschmerzen. Diese führen dazu, dass der Lernfortschritt noch weiter behindert wird und die Spirale beginnt sich abwärts zu drehen.

Durch symptomorientiertes, evidenzbasiertes Training kann es gelingen, die Abwärtsspirale zu durchbrechen und Ihr Kind gewinnt wieder Freude am Lernen und an der Schule.